JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

Stödtlen Aktuell

Artikel vom 29.09.2020

Aus dem Gemeinderat

Finanzen 2019 besser als geplant

Von einem Rekordjahr sprach Gemeindekämmerer Marco Guse bei der Vorlage der Jahresrechnung 2019. Vor allem den Mehreinnahmen bei der Gewerbesteuer in Höhe von rund 667.000,- E ist es zu verdanken, dass die Zuführung an den Vermögenshaushalt 1.219.000,- E beträgt und damit einen neuen Höchststand darstellt. Für die Investitionen im Vermögenshaushalt in Höhe von 1.417.000,- E mussten dennoch 111.000,- E aus der Rücklage entnommen werden. Diese weist zum Jahresende 2019 einen Stand von 1.272.298,93 E auf. Die Schulden belaufen sich gleichzeitig auf 1.627.349,71 E. 2019 wurden 5 Wohnbauplätze veräußert. In dem Jahr wurde mit der Erschließung des Baugebiets Hoffeld begonnen, das im Jahre 2020 abgeschlossen worden ist. Der Breitbandausbau Ost von Niederroden bis Unterbronnen wurde im Dezember 2019 abgeschlossen, der Abschnitt geht nun hoffentlich bald in Echtbetrieb durch die NetCom. Zudem erfolgte im letzten Jahr der Ausbau des Feldwegs Ziegelhütte-Merzenhof für 143.142,36 €.

In seinem Haushaltszwischenbericht für das laufende Jahr sprach der Gemeindekämmerer ebenfalls von durchaus positiven Zahlen, trotz Corona-Pandemie. Dies liege auch daran, dass Bund und Land die Kommunen finanziell unterstützen. Gleichfalls habe der Gemeinderat sehr schnell reagiert und verschiedene Ausgabeansätze zeitlich verschoben. Wie im Vorjahr zeichneten sich auch Mehreinnahmen aus Bauplatzverkäufen ab, da man mit weniger Veräußerungen gerechnet habe. Der Gemeinderat stimmte dem Rechnungsergebnis 2019 zu und begrüßte die guten Zahlen des Jahres 2020. Dies werde sich aber im kommenden Jahr ändern, mutmaßte Bürgermeister Leinberger. Zudem werden momentan Baumaßnahmen begonnen und in die Wege geleitet, welche einen Umfang von 10 Mio. E einnehmen:

Breitbandausbau Süd, L 2385 Maxenhof bis Regelsweiler und

Zentralklärwerk Gaxhardt.

Die Ausgaben sind der Gemeinde durch hohe Zuschüsse, welche teilweise bereits zugesagt und teilweise noch in der

Antragsphase sind und durch die Beteiligung verschiedener anderer Stellen möglich.

Klärwerk Gaxhardt

Im kommenden Jahr wird mit der Erweiterung und Modernisierung der Kläranlage in Gaxhardt begonnen. Den ersten

Auftrag vergab der Gemeinderat für die Mechanische Vorreinigung an die Firma Huber, Berching, als günstigsten Bieter für 180.027,59 €. Zum Angebotspreis von 23.171,58 € erhielt das Ingenieurbüro Geotechnik Aalen den Auftrag für die Planung der Wasserhaltung beim Bau des Klärwerks und verschiedene Beprobungen und notwendige Anträge.

Breitbandausbau Süd

Die Ausführungsplanung und Bauleitung für den Breitbandausbau Süd wurde zum Angebotshonorar von 129.582,89 € an die GeoData GmbH in Westhausen als wirtschaftlichsten Bieter vergeben. Die Gemeindeverwaltung hatte 5 kompetente Ingenieurbüros aufgefordert und 4 Angebote erhalten. Es werden Gesamtkosten in Höhe von 1,56 Mio. € erwartet. Der Förderungsbescheid der Bundesrepublik beläuft sich auf 783.000,- €. Weitere 626.800,- € steuert das Land Baden-Württemberg bei.

Elektronische Schultafeln

Im Rahmen des Digitalpakts Schule erhält die Gemeinde für die Grundschule Stödtlen Fördermittel in Höhe von 21.900,- €. Als ersten Schritt zur Digitalisierung werden nun elektronische Schultafeln für alle Klassen beschafft, welche zusammen mit dem Zubehör 27.373,68 € kosten. Dabei handelt es sich um große Flachbildschirme mit Touchfunktion. Man kann auf diesen Tafeln schreiben und natürlich auch Daten über ein Tablet oder Notebook übertragen. Tageslichtprojektoren oder Beamer sind dadurch in Zukunft überflüssig.

Bauanträge

Etlichen Bauanträgen erteilte das Gremium sein Einvernehmen nach dem Baugesetzbuch.

Bekanntgaben

a) Bürgermeister Leinberger gab bekannt, dass MdL Winfried Mack am Montag, 12.10.2020, um 09:00 Uhr, zu einem Gemeindebesuch ins Rathaus kommt.

b) Der Verband Komm.Pakt.Net. hat der Gemeinde mitgeteilt, dass die Gemeinde für das Jahr 2019 für die Bereitstellung des Breitbandnetzes Pachterlöse in Höhe von 5.336,28 € erhält.

c) Weihnachtsmarkt fällt aus

Bürgermeister Leinberger teilte mit, dass er keine Möglichkeit sehe– vor allem auch wegen steigender Infektionszahlen– einen Weihnachtsmarkt durchzuführen. Auch die anderen Städte und Gemeinden in der Region hätten sich teilweise schon zur Absage entschieden. Gleichzeitig sprach der Bürgermeister die Hoffnung aus, dass im kommenden Jahr ein Großteil der Normalität zurückgewonnen werden könne und man dann auch wieder Feste und Feiern veranstalten dürfe.