JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

Stödtlen Aktuell

Artikel vom 29.08.2019

Öffentliche Bekanntmachung

 

Die Gemeinde Stödtlen beabsichtigt, die Sammelkläranlage Stödtlen stillzulegen und durch den Neubau eines Pumpwerks an die Sammelkläranlage Gaxhardt, anzuschließen. Zusätzlich werden die Anwesen Schnepfenhof und Schnepfenmühle an die Sammelkläranlage Gaxhardt angeschlossen.

In diesem Zusammenhang soll die Sammelkläranlage Gaxhardt entsprechend aus- und umgebaut werden. Um die neu

hinzukommenden Abwässer ordnungsgemäß behandeln zu können, ist unter anderem der Umbau der vorhandenen Kompaktanlage zum Belebungsbecken sowie der Neubau eines Nachklärbeckens geplant. Ferner erfolgt der Neubau einer mechanischen Vorreinigung, einer Phosphat-Fällung und eines Schlammsilos.

Mit der Druckleitung wird der Berlisbach bei nachfolgend aufgeführten Grundstücken unterquert:

– Flst. Nr. 365, 366 und 368, Gemarkung Stödtlen,

– Flst. Nr. 965 und 931, Gemarkung Stödtlen,

– Flst. Nr. 936 und 957, Gemarkung Stödtlen,

– Flst. Nr. 1072 und 1114, Gemarkung Stödtlen

Zur besseren Kontrolle des Betriebs und zur Erfassung des Betriebs- und Entlastungsverhaltens der Regenbecken errichtet die Gemeinde Stödtlen für die Abwasseranlagen auf dem Gemeindegebiet ein Fernwirksystem. Vor Errichtung des Fernwirksystems werden an den einzelnen Abwasseranlagen notwendige Sanierungsmaßnahmen durchgeführt. Durch die beschriebenen Maßnahmen wird ein wichtiger Beitrag zum Umweltschutz geleistet und die Abwasserbeseitigung dem Stand der Technik angepasst.

- Antragsteller/Bauherr: Bürgermeisteramt Stödtlen, Rathausstraße 11, 73495 Stödtlen

- Wasserrechtliches Erlaubnisverfahren

– Die Gemeinde Stödtlen hat am 06.05.2019 beim Landratsamt Ostalbkreis beantragt, das Erlaubnisverfahren nach

den Bestimmungen des Wasserhaushaltsgesetzes und des Wassergesetzes für Baden-Württemberg durchzuführen.

– Die Gesuchsunterlagen des Vorhabens liegen einen Monat in der Zeit vom 30.08.2019 bis 30.09.2019 jeweils einschließlich beim Bürgermeisteramt der Gemeinde Stödtlen, Rathausstraße 11, Zimmer Nr. 1.4, 73495 Stödtlen und

beim Landratsamt Ostalbkreis, Geschäftsbereich Wasserwirtschaft,

Sebastiansgraben 34, Zimmer 202, 73479 Ellwangen/Jagst, während der Dienststunden zur Einsicht aus.

– Einwendungen können bis zwei Wochen nach Ablauf der Auslegungsfrist bis einschließlich 14.10.2019 schriftlichoder zur Niederschrift beim Bürgermeisteramt Stödtlen, Rathausstraße 11, Zimmer Nr. 1.4, 73495 Stödtlen oder

beim Landratsamt Ostalbkreis - Geschäftsbereich Wasserwirtschaft- Sebastiansgraben 34, Zimmer 202, 73479 Ellwangen/Jagst, oder Stuttgarter Straße 41, Zimmer 304, 73430 Aalen, erhoben werden.

– Mit Ablauf der Einwendungsfrist sind alle Einwendungen ausgeschlossen, die nicht auf besonderen privatrechtlichen Titeln beruhen.

– Personen, die Einwendungen erhoben haben, können von dem Erörterungstermin durch öffentliche Bekanntmachung benachrichtigt werden, wenn mehr als 50 Benachrichtigungen vorzunehmen sind. Bei Ausbleiben eines Beteiligten in dem Erörterungstermin kann auch ohne ihn verhandelt werden. Die Zustellung der Entscheidung über die Einwendungen kann durch öffentliche Bekanntmachung ersetzt werden, wenn mehr als 50 Zustellungen vorzunehmen sind.

Zusätzlich wird darauf hingewiesen, dass

– nach Ablauf der für Einwendungen bestimmten Frist wegen nachteiliger Wirkungen der Benutzung Auflagen nur

 

verlangt werden können, wenn der Betroffene die nachteiligen Wirkungen während des Verfahrens nicht voraussehen

 

konnte,

 

– nach Ablauf der für Einwendungen bestimmten Frist eingehende Anträge auf Erteilung einer Erlaubnis in demselben Verfahren nicht berücksichtigt werden,

 

– wegen nachteiliger Wirkungen einer erlaubten Benutzung gegen den Inhaber der Erlaubnis nur vertragliche Ansprüche geltend gemacht werden können.

 

Bürgermeisteramt der Gemeinde Stödtlen

Landratsamt Ostalbkreis - Untere Wasserbehörde -